Dez 28, 2011

Gepostet von in Computer/Internet, Medien | Keine Kommentare

Radionomy startet auf deutsch–Laut.FM bekommt Konkurrenz

homepage-radionomy-2010Lang war der Dienst Radionomy bei deutschen Nutzern begehrt, aber leider unbenutzbar. Der Grund: Der französisch-belgische Dienst hat bisher lediglich im Ausland lizenzrechtlich funktioniert. Heute hat Radionomy nun seinen Start in deutscher Sprache bekannt gegeben und eine deutsche Seite geschalten. Anscheinend ist der deutsprachige Internetradiomarkt für das Unternehmen sehr relevant. Radionomy funktioniert dabei hierzulande mit dem gleichen Prinzip wie Laut.FM: Über ein Programm oder eine Weboberfläche kann ein Radioprogramm zusammengestellt und der Öffentlichkeit präsentiert werden. Auf diese Weise sind bei Laut.FM bereits über 600 Radioprogramme entstanden.

Bei Radionomy wird das Programm mit Hilfe eines Programmes zusammengestellt, welches man sich über die Internetseite herunterladen kann. Im Gegensatz zu Laut.FM wird bei Radionomy mehr auf den Erfolg einer Radiostation geachtet. Erreicht eine Radiostation nicht einen bestimmten Status, so werden bestimmte Features nicht freigeschalten. Dazu zählt unter Anderem ein Livemoderationsfeature, welches nach 90 Tagen bei genug Hörern freigeschalten wird. Dazu müssen pro Tag mindestens 130 Hörminuten erreicht werden – was aber kein Problem darstellen sollte.

Radionomy verfügt über eine große Bibliothek an Musik. Somit kann über den Radiomanager ganz einfach aus bereits hochgeladenen Titeln eine Playlist zusammengestellt werden. Sehr nervig ist allerdings der Dialog zum Hochladen, der nur das gleichzeitige Auswählen einer einzigen Datei erlaubt. Hier sollte dringend nachgebessert werden. Ansonsten bietet es sehr vielseitige Tools um eine eigene Radiohomepage über Radionomy zu betreiben. Dazu zählt ein eigenes Blog, ein Newsfeature sowie diverse interaktive Features, die mit eingebaut werden können. Der Stream ist allerdings auch direkt in die eigene Seite einpflegbar.

Radionomy finanziert sich über Werbung und verspricht dabei pro Stunde nicht mehr als vier Minuten Werbung zu senden. Im Gegenzug dafür gibt es für die Nutzer die Möglichkeit, kostenlos unbegrenzt zu senden und eine richtige Internetradiostation zu betreiben ohne sich Gedanken um Gema und Co. zu machen. Sehr interessant ist übrigens der Start dieses Unternehmens, da er unmittelbar nach der Vereinbarung zwischen Gema und Bitkom sowie dem von der Gema beschlossenen Free Music On Demand Vertragswerk kommt. Radionomy kann hier kostenlos ausprobiert werden.

flattr this!

Kommentar verfassen